Christine Salzinger
Handarbeits- & Perlenshop
Fasanenstr. 42, 84367 Tann
www.teddys-handarbeiten.de

 


Home

Online-Shop

Workshop- Makrameehäkeln
Grundlagen-Technik
 


Für alle die  Makrameehäkeln  nicht kennen,
 
werde ich hier die Technik und
 das Material etwas näher vorstellen.  
  Wenn man die Deckchen das erste mal sieht
 
rätselt man oft, wie diese hergestellt werden.

Schritt für Schritt werde ich versuchen,
 zu erläutern wie es geht.
 
Leider bin ich nicht die große Schreiberin,
also habt bitte etwas Nachsehen mit mir.  


  • Für meine Deckchen  
    verwende ich stark gezwirntes
    Baumwoll-Häkelgarn  Stärke 10 ,
    eine Häkelnadel Stärke 1,25,
  • für die Vorlagen :  
    Ein uni farbiges altes Baumwolltuch  ( es muss  ringsum unbedingt  7cm größer sein ,als das fertige Modell) 
    und mindestens so groß damit es später in den Stickrahmen passt
  • Zum Aufheften:  
    dunkle Nähseide und eine dünne spitze Nähnadel
  • Für Füllungen und Stege:  
    1 stumpfe Sticknadel  
  • Zum Übertragen  
    der Muster auf  den Baumwollstoff
    Verwende ich immer Schneiderkopierpapier
    oder einen Bügelmusterstift
  • Holz-Stickrahmen




Die dünne Makrameekordel:  

Anhand von sehr vielen Bildern werde ich versuchen die Kordel zu beschreiben. 

3 Luftmaschen anschlagen und durch die 1.+2. Luftm.  ( s.Bild u. li.) stechen. 
Faden holen und durch die ersten 2 Maschen auf der Häkelnadel gehen....

....wieder Faden holen und durch die restlichen 2 Maschen auf der Häkelnadel gehen. Die Pfeile ( Bild re. unten) zeigen die nächste Einstichstelle der Häkelnadel.
Mit der Häkelnadel diese 2 Schlingen aufnehmen, die Arbeit nach Pfeilrichtung 
( Bild u. re.)  drehen....
.... Faden holen, durch 2 Maschen auf der Nadel gehen, wieder Faden holen und  die restlichen 2 Maschen abhäkeln.
Der Pfeil ( Bild u.links ) zeigt wieder die nächste Einstichstelle. Zwei Maschen aufnehmen, Arbeit wenden......
....Faden holen, durch zwei Maschen, erneut Faden holen und durch die restlichen zwei Maschen....

....solange wiederholen bis die gewünschte Länge der Schnur erreicht ist.

 
Tipp: Bei meterlangen  Kordeln wickle ich mir immer ein Knäuel, denn durch das ewige Drehen der Kordel, wird es mit der Zeit ziemlich lästig die Schnur zu entwirren. Mit einer Sicherheitsnadel die Schnur am Knäuel immer wieder fixieren.  Nun steht der vielleicht Kilometer langen Kordel nichts mehr im Wege.

 


  Breite Makrameeschnur:

Sie geht wie die dünne Schnur,
 nur hier muss man zwischen den festen Maschen 2 Luftmaschen einfügen.
 

Vorlage  vorbereiten:

Hier wird das alte Baumwolltuch benötigt . So zuschneiden, dass es  rundum  ca. 7cm größer ist  als das fertige Modell. Den Stoff, (den ich vorher gebügelt wurde, damit er schön glatt liegt) auf einen  harten Untergrund legen , darauf kommt das  Schneiderkopierpapier (Kohleseite nach unten) und dann die gezeichnete Vorlage des Modells. Bitte immer mit etwas Klebestreifen fixieren um ein verrutschen zu verhindern. Jetzt mit einem Kugelschreiber oder ähnliches das gesamte Modell auf den Baumwollstoff durchpausen.  



Tipp:
Aus Erfahrung wird man klug !
Mir ist es immer wieder passiert ,dass das farbige Kohlepapier, anschließend auf meiner schönen Arbeit zu sehen war, was mich immer wieder furchtbar ärgerte.  Ich umging dann dieses Problem in dem ich die Zeichnung auf dem Baumwollstoff mit einem  schwarzen wasserfesten Folienstift nachzeichnete. Was  auch noch  den Vorteil bringt,  dass  man die Vorlage besser erkennen kann. Dann, vor der Handarbeit den Stoff in die Waschmaschine stecken.  
 Damit wird die gesamte farbige Kohle entfernt , nur der schwarze Stift bleibt übrig, der jedoch nicht mehr abfärbet.  

2.Variante:
Das Muster auf ein transparentes Papier mit einem Bügelmusterstift ( Filzstift geht am besten)  aufzeichnen und auf den Baumwollstoff aufbügeln.

Makrameeschnur aufheften:

So. Schnur gehäkelt und Baumwollstoff gewaschen? Dann kann es  los gehen.  
Die Kordel wird nun auf unsere Vorlage mit kurzen schrägen Stichen aufgeheftet. Detail für Detail. Wir nehmen dabei unsere Kordel direkt vom Knäuel .
 Immer erst vor Ende eines Details mit ca. 1.5 cm Zugabe abschneiden. Fadenreste entfernen, dann die Kordel auftrennen bis man die exakte Länge hat, die wir brauchen um unser Motiv zu beenden. Kordelende mit dem aufgetrennten Fadenende zusammen nähen. Wenn  sich Motive berühren, werden diese auch gleich, mit unsichtbaren Stichen mit zusammen genäht.

Tipp: Bitte immer eine Nähseide nehmen  die eine andere Farbe als die Kordel hat. Sie wird ja am Schluss wieder abgetrennt und man arbeitet  sich  wesentlich leichter ,wenn man die Nähseide gut sieht.



 
Wickelstiche:

Bevor mit der Stickarbeit begonnen wird, den Baumwollstoff mit der genähten Schur in den Holzstickrahmen geben. 


Wir haben jetzt schon eine menge Arbeit hinter uns,  aber auch noch sehr viel vor uns. Nun werden unsere Motive mit Wickelstege verbunden, es soll ja schließlich nicht wieder alles auseinander fallen, wenn wir unser Deckchen  vom Baumwollstoff abtrennen. Auf  der Vorlage am Baumwolltuch sieht man genau wo solche Stege sind. Hier 3 Fäden vorspannen und zurück mit der Sticknadel dicht umwickeln. Wenn man bei den Stegen eine Kreuzung hat, dann Fäden wieder 3x vorspannen, bis zur Hälfte umwickeln und dann gleich einen nächsten Steg beginnen. u.s.w.

  Spinne:
Zuerst 4 Wickelstege machen die sich in der Mitte kreuzen (= 8 Spinnenbeine bis zur Mitte hin) den 4. Steg bis zur Mitte  hin umwickeln , in der Mitte angekommen, werden alle Spinnenbeine mit einem Rückstich umstickt. Am Schluss wieder den 4.Steg  bis zur Kordel zurück  umwickeln.


 
 

 Blütenblätter:

Zuerst  werden am unteren Ende des Blattes 2Fäden gespannt,  damit man dann die  Längsfäden einhängen kann.  Die Anzahl der Längsfäden richtet sich immer nach  der Größe des Blattes. Anschließend  wird noch von unter her das Blatt mit einem Stopfstich  (ca. 4-6 Reihen) ausgestickt.  

 


Ist alles ausgestickt ,wird  das Deckchen nun fein säuberlich  von  dem Baumwollstoff wieder abgetrennt, alle Nähseidenreste entfernen.
Und fertig ist das Meisterstück

Füllungen für Makrameehäkeln gibt es jede Menge. Ich werde versuchen immer wieder neue Füllungen und verschiedene Stiche hier einzustellen. Diese Seite ,so denke ich, wird lange noch nicht fertig sein.  Also schaut immer wieder mal rein , um zu sehn was es neues gibt.